Am Sa., 25. März, 18 - 20 Uhr startet im Rubicon eine neue Gruppe für Frauen, die Frauen lieben – „MEET HER“. Die Gruppe richtet sich gezielt an 25-50 Jährige. Sie eröffnet damit auch dieser Altersgruppe einen Raum sich selbstorganisiert und zwanglos zu treffen, auszutauschen und zu sehen, was sich daraus entwickelt. Frauen, die Interesse haben, sind auch bei den regelmäßig stattfindenden Treffen jeweils am 4. Samstag im Monat im Rubicon-Beratungszentrum (Rubensstr. 8-10) herzlich willkommen. Anmeldungen oder eine Kontaktaufnahme außerhalb der Gruppentreffen ist möglich über: meetherrubi@gmx.de

Weitere Infos unter: http://www.rubicon-koeln.de/Aktuelles

schrillerlockenDie SchrillerlockenWir - das sind die Schrillerlocken, ein charmanter und aufgeschlossener gemischter Frauenchor aus Hamburg! 

In unserem Chor singen Frauen aller Couleur zusammen und diese Vielfalt spiegelt sich auch in unserem abwechslungsreichen Repertoire wieder. Wir verbinden Spaß mit gesanglicher Entwicklung. Wir suchen neue Sängerinnen in allen Stimmlagen, die Lust haben, mit uns ein neues Programm auf die Beine zu bringen. Musikalisch geht es dabei queer durch den Garten: von Klassik bis Pop, vom Sprechstück bis zum Jazzstück.

Hast du Lust mitzusingen?

Wir proben dienstags 20:00-22:00 Uhr im treffpunkt.altona, Große Bergstraße 189 in 22767 Hamburg.

Vorsingen ist nicht erforderlich, Falls du Fragen hast, nimm Kontakt zu unserer Chorleiterin auf:<br />
Ulrike Lachmann, ul.lachmann@freenet.de Telefon: 040 790 67 90

weird bielefeldweird BielefeldDie neue Ausgabe Nr. 113 März 2017 jetzt online auf www.weird-bielefeld.de

Darin gibt es alle Termine und mehr zum Internationalen Frauentag, Infos zu den Internationalen Rassismuswochen in Bielefeld und den FrauenFilmTagen, Neues von Samra Habib, Maren Kroymann, Hanne Gaby Odiele, Goldfrapp, Emily Wells, MUNA, Kristen Stewart im Film „Certain Women“, Lisa Gornick, Daniela Schenk, Carolin Schairer, Martha Neuer, unser Interview mit Wallis Bird zu ihrem kommenden Konzert am 6.3.17 im Forum Bielefeld und gewohnt vieles mehr.

 

certainwomenplakat 212x300Certain womenUSA 2016, 105 Min., engl. OmU, Regie, Buch, Schnitt: Kel­ly Reichardt mit Lau­ra Dern, Michel­le Wil­liams, Kris­ten Ste­wart, Lily Glads­to­ne, James LeGros u.a., Peripher Filmverleih, FSK 0.

In ihrem schö­nen neu­en Film ver­knüpft Kel­ly Reichardt (Old Joy, Wen­dy & Lucy, Meek’s Cutoff, Night Moves) lose drei Geschich­ten mit vier Frau­en in Livings­ton, Mon­tana, oder vier Auto­stun­den davon ent­fernt:
Lau­ra ist Anwäl­tin, die einen ver­zwei­fel­ten Kli­en­ten davon über­zeu­gen will, dass eine Arbeits­rechts­kla­ge erfolg­los sein wird. Gina und ihr Mann Ryan begin­nen mit­ten im Wald mit dem Bau eines eige­nen Hau­ses und möch­ten dafür dem alten Nach­barn die Natur­stei­ne abluch­sen, und haben eine schwer puber­tie­ren­de Toch­ter im Gepäck. Die jun­ge Pfer­de­pfle­ge­rin Jamie ver­liebt sich in Beth, die ihr Jura­stu­di­um gera­de abge­schlos­sen hat und als ers­ten Job Abend­schul­un­ter­richt auf dem Land gibt.

Logo Feministisches NetzwerkFeministisches NetzwerkUnter dem Motto "Zeit für ein Feministisches Netzwerk, Zeit für globale Solidarität!" ist am 27. Februar 2017 das Feministische Netzwerk https://www.feministischesnetzwerk.org/ online gegangen. Die Organisator*innen sind inspiriert von den riesigen Protesten des #czarnyprotest in Polen bis zum Women’s March in den USA! Überall auf der Welt gehen feministische Bewegungen auf die Straße, um für grundlegende Menschenrechte zu kämpfen.

Die Berliner Lesbenparty L-tunes http://l-tunes.com/ verabschiedet sich vom SchwuZ und bricht auf zu neuen Ufern und Möglichkeiten. Am 31. März gibt's die (zumindest vorerst) letzten L-tunes im SchwuZ. Am Samstag, den 22. April macht L-tunes mit neuem Konzept in neuer Location einen Neustart! 

Freitag, 31.3.2017 - die letzte L-tunes im SchwuZ 
Samstag, 22.4.2017 - L-tunes »Summer Edition« ab April in neuen Locations

hip. fun. sexy. L-tunes is Berlin's legendary lesbian party - bisexual women, trans*, inter*, queer friends & straight allies welcome.

Von April bis September 2017 bieten wir euch L-tunes als »summer edition« in neuen Locations, das bedeutet:

refusheApp für geflüchtete FrauenBundesweit einzigartige App „RefuShe“ unterstützt Integration geflüchteter Frauen und bietet Hilfe bei Gewalt

Das Land Nordrhein-Westfalen hat seit Beginn der verstärkten Flüchtlingsbewegungen die Situation geflüchteter Frauen besonders in den Blick genommen. Mit der in Deutschland einzigarten App „RefuShe“ gibt es in NRW für diese Zielgruppe nun ein niedrigschwelliges Informationsangebot. Die App bietet spezifische Informationen für geflüchtete Frauen über ihre grundlegenden Rechte wie Gewaltfreiheit und Gleichberechtigung sowie über Hilfemöglichkeiten und Notfallnummern. Die App enthält leicht verständliche Texte und Videos, ist in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch, Kurdisch und Paschtu verfügbar und kann ab sofort kostenlos im Google Playstore heruntergeladen werden, siehe mgepa.nrw.de

170222 nrw junge gefluechtete togetherProfessionell begleitet und organisiert wird das Projekt durch Janine Winkler, Ina Wolf, Laura Haverkamp und Waldemar Ginter, die im Rahmen des Projektes als zusätzliche Fachkraft gewonnen werden konnten.Land NRW fördert Projekt zur Stärkung, Integration und Bildung

[PM/red.] Fluchtursachen sind vielfältig, geflüchtete Menschen ebenso. Etwa 5 bis 10% der Menschen, die in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung in ihren Heimatländern suchen, sind lesbisch, schwul, bi oder trans* (lsbt*). Oftmals kommen sie aus Ländern, in denen Staat und Gesellschaft Homosexualität und Trans*identität tabuisieren und bis hin zu Gewaltverbrechen und Todesstrafe sanktionieren. Erlebte oder drohende Verfolgung auf Grund der sexuellen und geschlechtlichen Orientierung war und ist für viele ein (zusätzlicher) Grund, Familie, Freund_innen und Heimat zu verlassen.

LSVDLSVDAb jetzt für Beratungsstellen kostenfrei erhältlich!

[PM/red.] Eltern stehen häufig vor Herausforderungen, die ohne eine kompetente und unterstützende Beratung schwer zu meistern sind. Das trifft auch auf Regenbogenfamilien zu. Doch bisher nutzen lesbische Mütter, schwule Väter oder Trans*Eltern wohnortnahe Familien- und Erziehungsberatungsstellen selten, weil sie befürchten, auf Unwissen und Vorurteile zu stoßen. Denn eine Personengruppe, die nicht zur Mehrheitsgesellschaft gehört und auf eine lange Historie der Unsichtbarkeit und der Diskriminierung zurückblickt, fühlt sich oft nicht mitgemeint, wenn sie nicht klar angesprochen wird oder eindeutige Signale erhält: „Hier seid ihr willkommen!“
 
Deshalb werden im Modellprojekt „Beratungskompetenz für Regenbogenfamilien" Print- und Online-Medien erstellt, die mitwirkende Institutionen für ihre Öffentlichkeitsarbeit nutzen können, um Hürden für ratsuchende Regenbogenfamilien abzubauen.

900px Monika Treut 2009Monika Treut, Hyena Films - Übertragen aus de.wikipedia nach Commons. by James Steakley using CommonsHelper. (Originaltext: selbst fotografiert) Portrait Foto von der Regisseurin, Autorin und Produzentin Monika Treut[PM/red.] Die sieben Mitglieder der internationalen Jury sichten Filme mit queerem Kontext aus allen Sektionen der Berlinale. In jeder Kategorie werden drei Filme nominiert und je einer gewinnt den TEDDY AWARD für den besten Spielfilm, den besten Dokumentarfilm/Essay und den besten Kurzfilm. Zusätzlich wird der Spezialpreis der Jury, der Special TEDDY AWARD und der Harvey-Männer LeserInnen Award vergeben.

Der Special TEDDY AWARD geht an die Regisseurin, Produzentin und Autorin Monika Treut

Anzeige:
Anzeige: