170521 Preistraegerin Maria do Mar Castro Varela Foto Elke VahlePreisträgerin der CouLe 2017: Prof’in María do Mar Castro Varela, Foto: Elke Vahle [PM/red.] Am Sonntag, dem 21. Mai 2017 wurde in Bochum der neue Preis für couragierte Lesben „CouLe“ der Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW e.V. an die Wissenschaftlerin Prof.in Dr.in María do Mar Castro Varela verliehen. Die Berliner Professorin setzt sich mit ihrer Forschung besonders für die Rechte von lesbischen Frauen mit Migrations- und Rassismuserfahrung ein.

„CouLe – Preis für couragierte Lesben“: Unter diesem Namen startete die LAG Lesben in NRW 2017 ihre Neukonzeptionierung des vorherigen Augspurg-Heymann-Preises. Vor rund 140 geladenen Gästen nahm am Sonntag die Politologin Prof. Dr. María do Mar Castro Varela die Auszeichnung im Bochumer Jahrhunderthaus in Empfang. Mit der CouLe möchte die LAG Lesben Frauen öffentlich würdigen, die in ihren jeweiligen Tätigkeitsfeldern engagiert für die Interessen von Lesben und gegen Diskriminierung eintreten.

  • RuT MHPDie Gewinnerinnen und Akteur_innen des Magnus-Hirschfeld-Preises 2017. (Fotografin: Claudia Kristine Schmidt)Die niedrigschwelligen Angebote sowie der inklusive Ansatz des Beratungs- und Kulturzentrums RuT e.V. gaben den Ausschlag für die Vergabe des diesjährigen Magnus-Hirschfeld-Preises an die Offene Initiative Lesbischer Frauen in Berlin. 
  • Jury erhofft einen Schub für das Frauen-Wohnprojekt

Die Offene Initiative Lesbischer Frauen e.V., RuT Rad und Tat, ist die Gewinnerin des diesjährigen Magnus-Hirschfeld-Preises für Organisationen und Projekte. Die Auszeichnung von SPD Berlin und SPDqueer Berlin wurde am 15. Mai 2017 im Festsaal des Rathauses Charlottenburg in Anwesenheit des Schirmherrn Klaus Wowereit übergeben. „Wir sind glücklich über diese Anerkennung unseres Beratungs- und Kulturzentrums“, freut sich Jutta Brambach, Geschäftsführerin des RuT. „Der Magnus-Hirschfeld-Preis 2017 trägt wesentlich dazu bei, dass die Belange lesbischer Frauen in der Gesellschaft stärker wahrgenommen werden.“

LAG Lesben NRWLAG Lesben NRW 

Mit Stolz kann die LAG Lesben in NRW den Namen für den neuen Lesbenpreis der Öffentlichkeit präsentieren: „CouLe – Preis für couragierte Lesben“. http://couragierte-lesben-preis.nrw/

Die erste Preisträgerin ist María do Mar Castro Varela. Die LAG Lesben in NRW ehrt damit eine renommierte Wissenschaftlerin für ihre langjährige engagierte Arbeit in den Themenfeldern der Internationalen Frauen- und Genderforschung, der Kritischen Migrationsforschung und den postkolonialen Theorien, mit den Schwerpunkten Diskriminierung, Rassismus, Gender und Queer Studies.

Die Preisverleihung ist am 21. Mai 2017 im Jahrhunderthaus in Bochum. Eine Teilnahme an der Preisverleihung ist nur mit Einladung möglich.

Gila Rosenberg und Vanessa Lamm JungLesbenZentrum HamburgGila Rosenberg und Vanessa Lamm JungLesbenZentrum HamburgDas JungLesbenZentrum vom Verein Intervention e.V. in Hamburg wurde am 16. November 2016 in London für seine langjährige Arbeit mit jungen lesbischen, bisexuellen und transsexuellen Mädchen und Frauen von der Stars Foundation mit dem With and For Girls Award ausgezeichnet. Das With and For Girls Collective ist ein Zusammenschluss der international tätigen Organisationen: Mama Cash, Plan UK, EMpower, NoVo Foundation, The Global Fund for Children, The Malala Fund, Nike Foundation und Stars Foundation. 

Alle Preisträgerinnen des With and For Girls Awards 2015Alle Preisträgerinnen des With and For Girls Awards 2015Alle Preisträgerinnen des With and For Girls Awards 2015Der Preis, der dieses Jahr erstmalig verliehen wurde, zeichnete insgesamt 20 Organisationen aus fünf Regionen weltweit aus (Asien and the Pacific; Europa and Zentral Asien; USA, Süd-Amerika und Karibik; Mittlerer Osten sowie Nord Afrika und Subsahara-Afrika).

Seit 2009 verleiht die Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW jährlich den Augspurg-Heymann-Preis für couragierte Lesben. Ziele sind und waren

  • zu mehr Sichtbarkeit von Lesben im öffentlichen Raum beizutragen
  • der Diskriminierung von Lesben, Schwulen und anderen Minderheiten entgegenzuwirken
  • lesbisch-lebenden Frauen vor allem in ländlichen Räumen Mut zu machen, ihre lesbische Identität frei und offen zu leben
  • insgesamt lesbische Identität als selbstverständliche Existenz vorzuleben.

Bislang erhalten haben den Preis Mirjam Müntefering, Maren Kroymann, Tanja Walther-Ahrens, Inge von Bönninghausen, Susanne Baer, Maria Beckermann und zuletzt 2015 Manuela Kay und Gudrun Fertig.

Mit dem siebten Augspurg-Heymann-Preis 2015 werden die Verlegerinnen Gudrun Fertig und Manuela Kay für ihre Arbeit und ihr Engagement als couragierte Lesben ausgezeichnet

Gudrun Fertig und Manuela Kay, Foto: Guido WollerGudrun Fertig und Manuela Kay, Foto: Guido WollerGudrun Fertig und Manuela Kay, Foto: Guido WollerDie Preisverleihung findet am Sonntag, den 14. Juni 2015 im Jahrhunderthaus in Bochum statt.

Erstmals wird der Augspurg-Heymann-Preis an ein „dynamisches Duo“ verliehen. Die Berliner Verlegerinnen und Journalistinnen Gudrun Fertig und Manuela Kay haben sich seit vielen Jahren als einzelne Akteurinnen und besonders mit der Geschäftsführung des Special Media SDL GmbH Verlages und der Herausgabe der einzigen Print-Zeitschrift für Lesbben, L-MAG, verdient gemacht. Vorbildlich erfüllen sie alle Ziele des renommierten Preises: sie tragen maßgeblich zur Sichtbarkeit von Lesben im öffentlichen Raum bei – ihre Arbeit wirkt der Diskriminierung von Lesben, Schwulen und anderen Minderheiten gezielt entgegen – lesbisch lebende Frauen, werden ermutigt, ihre Identität frei und offen zu leben – beide Preisträgerinnen leben ihr Lesbischsein ganz selbstverständlich.

Auch sind Gudrun Fertig und Manuela Kay mutige Unternehmerinnen, die trotz der negativen Trends der Printmedienbranche 2012 den Schritt in die Unabhängigkeit wagten und vom ehemaligen Jackwerth-Verlag Berlins auflagenstärkstes Stadtmagazin und zugleich queeres Magazin, Siegessäule, Deutschlands einziges bundesweit verkaufte Magazin für Lesben, L-MAG, sowie das Szene-Branchenbuch für Berlin, SIEGESSÄULE-Kompass, und den queer Stadtplan für Berlin, OUT,übernahmen. Unermüdlich setzen sich beide Verlegerinnen nicht nur für die journalistischen Inhalte ein, sondern überzeugen mit der Qualität ihrer Produkte einen immer größer werdenden Stamm Werbekunden außerhalb der LGBT-Community von der wirtschaftlichen Relevanz der Zielgruppe.

Mit ihrer Arbeit und mit Herzblut, auch weit über den Verlag hinaus, engagieren sich Gudrun Fertig und Manuela Kay professionell und kontinuierlich für die Belange von Lesben, Schwulen und Transgendern, setzen Maßstäbe und geben wichtige Impulse in die Gesellschaft. Dafür werden sie mit dem Augspurg-Heymann-Preis geehrt. 

Zum sechsten Mal ehrte die LAG Lesben in NRW am 18. Mai 2014 in Bochum eine besonders couragierte lesbische Frau mit dem Augspurg-Heymann-Preis. In diesem Jahr ging der Preis an Dr. Maria Beckermann, Ärztin und Sexualtherapeutin aus Köln. Frau Dr. Beckermann hat beruflich und als Mitbegründerin der Frauenberatungsstelle FrauenLeben viel für die Widerstandskraft, Energie und körperliche sowie psychische Gesundheit von Lesben geleistet. Anstatt Frauen und Lesben zu medikalisieren, trägt sie in besonderem Maß zu Strukturen bei, die sie stärken und fördern – u. a. im Rahmen der Erstellung des Frauengesundheitsberichts 2000 und ihrer Expertise zum Themenfeld Kinderwunsch lesbischer Frauen.

Die Verleihung des Augspurg-Heymann-Preises für couragierte Lesben war in diesem Jahr die Abschlussveranstaltung der Hirschfeld-Tage 2014. Die Hirschfeld-Tage erinnern an den Sexualforscher und Arzt Magnus Hirschfeld (1868–1935) und die Schriftstellerin und Sexualreformerin Johanna Elberskirchen (1864–1943).

Prof. Dr. Dr. h.c. Susanne Baer, Richterin des BundesverfassungsgerichtsProf. Dr. Dr. h.c. Susanne BaerProf. Dr. Dr. h.c. Susanne BaerVerleihung des Augspurg-Heymann-Preises für couragierte Lesben an die Professorin Susanne Baer
Die Jury des Augspurg-Heymann-Preises hat die diesjährige Preisträgerin vorgestellt, Frau Professorin Susanne Baer, Juristin und seit Februar 2011 Richterin am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. In ihrer Forschung beschäftigte sich Baer vor allem mit den Themen Grundrechte und vergleichendes Verfassungsrecht, Antidiskriminierungsrecht, kritische feministische Ansätze in der Rechtwissenschaft sowie interdisziplinärer Rechtsforschung und Genderstudien. Die Verleihung findet statt am 30. Juni 2013 im Jahrhunderthaus Bochum statt.
Der Augspurg-Heymann-Preis wird seit 2009 jährlich von der die LAG Lesben in NRW verliehen, um lesbische Frauen auszuzeichnen, die couragiert, öffentlich sichtbar und mit Stolz zu ihrem Lesbischsein stehen - sei es in ihrem Privatleben, in der Politik oder auch durch ihr Wirken in Film, Musik oder Fernsehen.

Abschlussfoto DDAuf dem Foto von Dietrich Dettmann (Freshmagazin) sind von links nach rechts abgebildet: Inge Landmann (Vorstand LAG Lesben in NRW und Jury Augspurg-Heymann-Preis) Lara Müller (Dichterin) Nicole Kagerer (Chorleiterin Melodykes) Fabienne Stordiau (Wirtschaftsweiber NRW und Allround Team GmbH, Köln) Dr. Inge von Bönninghausen (Preisträgerin 2012) Marlis Bredehorst (Staatssekretärin im MGEPA NRW) Dr. AnnMarie Krewer (Moderatorin und Jury Augspurg-Heymann-Preis)Auf dem Foto von Dietrich Dettmann (Freshmagazin) sind von links nach rechts abgebildet: Inge Landmann (Vorstand LAG Lesben in NRW und Jury Augspurg-Heymann-Preis) Lara Müller (Dichterin) Nicole Kagerer (Chorleiterin Melodykes) Fabienne Stordiau (Wirtschaftsweiber NRW und Allround Team GmbH, Köln) Dr. Inge von Bönninghausen (Preisträgerin 2012) Marlis Bredehorst (Staatssekretärin im MGEPA NRW) Dr. AnnMarie Krewer (Moderatorin und Jury Augspurg-Heymann-Preis)In schönster Kontinuität ging der Preisfür öffentlich engagierte Lesben an diesem NRW-Wahlsonntag an Dr. Inge von Bönninghausen, die Grande Dame der feministischen Medienpräsenz. Das Wahlthema zog sich vielfältig durch den Tag. Denn dass wir an diesem Sonntag überhaupt die Landesregierung selbst wählen konnten, hatten die Namensgeberinnen des von der Landesarbeitsgemeinschaft Lesben in NRW verliehenen Preises Anita Augspurg und Lida Gustava Heymann maßgeblich mit ermöglicht: Wie Moderatorin Dr. Ann-Marie Krewer einführend berichtete, hatten sie vor exakt 100 Jahren schon die Reichtagswahllokale mit ihren Frauenwahlrechtsforderungen gestürmt.

Anzeige:
Anzeige: