Ein Wohlfühlbuch, das einen einfängt, und das einem eine bereichernde und genussvolle Leseerfahrung schenkt; und dieses 144 Seiten umfassende Büchlein enthält 25 wunderbare kürzere und längere Geschichten. Mit Vergnügen verfolgt man, was zwischen den Figuren passiert. Das ist nämlich auf der Gefühlsebene überaus spannend erzählt, aus Alltagssituationen heraus: Zum Beispiel die Vertretung durch eine Anwältin, aus der auch eine vielversprechende private Begegnung entsteht, die Erlebnisse einer Tramperin, deren Unterwegssein und Sich-Schenkenwollen symptomatisch für das Hereintragen frauenliebend-erotischer Episoden in einen immer gleichen Alltag sind, die Reflexion über eine Beziehung in Form eines Briefes an die Tochter der Geliebten oder Erlebnisse in der Szene abends beim Tanzen.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Ein Liebesroman voller Poesie, Leidenschaft und schräger Klänge

Nicht nur die Mauer zwischen Ost- und Westberlin ist gefallen, auch die zwischen Doreen und Paula, die sich im Berlin der Nachwendezeit kennenlernen und ineinander verlieben. Im Taumel zwischen Momenten aus wachsender Nähe und befremdeter Distanz erleben die beiden jungen Frauen ein Berlin des Umbruchs und des Aufbruchs.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Martina Bernsdorf - Wolpertinger vs. Weihnachtsengel - Be-sinnliches Doppelpack (nicht nur) für die kalte Jahreszeit.

Ja, die Zeit des nicht mehr ganz so angenehmen Wetters ist angebrochen und so verkrümelt Frau sich doch wieder unter die Wolldecke und liest mehr. Die dunkle Jahreszeit beschert sicher auch anderen Damen den einen oder anderen gemütlichen Abend auf dem Sofa bei Tee, Weihnachtsgebäck und dem Wunsch nach ein paar verträumten Stunden in und zwischen den Zeilen eines Buches.

Hier also schnell, weil es gerade bestens in den kalendarischen Rahmen passt, meine kurze Buchempfehlung zum neu erschienenen Taschenbuch „Weihnachten mit Wolpertinger; Weihnachtsengel und andere Katastrophen“ von Martina Bernsdorf:

Zum Jahresausklang wurden zwei wundervoll romantische Liebesgeschichten rund um den Zauber der Weihnacht in ein gemeinsames Papier-Cover gesteckt und haben das Zeug, breites Lächeln und zufriedene Seufzer heraufzubeschwören.

Jede von ihnen wirkt ihre Magie auf anderem Weg, aber die Inhalte beider Geschichten möchte ich hier nicht als Zusammenfassung bringen, denn die jeweilige Kurzbeschreibung und manche Rezension beim großen A geben sicher ausreichende Einblicke. In beiden Fällen wäre die Gefahr zu groß, der Handlung vorzugreifen, beschriebe ich mehr, als die Autorin es in ihren Kurzfassungen tut.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Alles ist anders – und nix ist fix!

Der erste Roman über Mel, die in Gummadingen lebt, ihr Coming-out hat und auf der Suche nach sich selbst ist, endet damit, dass sie sich aufmacht, die Kleinstadt hinter sich zu lassen und es in der Großstadt – in Hamburg – zu versuchen. Sie will ans Theater, sie will lesbische Frauen kennenlernen, sie will sich orientieren und herausfinden, wohin sie mit ihrem Leben will.

Der zweite Teil nun, »Alles ist anders«, startet im Jahr 1992. Mel hat sich in Hamburg eingelebt, jobbt an verschiedenen Theatern, ist seit drei Jahren in einer Beziehung mit Mona – und ist verwirrt, weil ihr die neue WG-Mitbewohnerin, Sam, nicht mehr aus dem Kopf geht.

Ins ruhige Fahrwasser zwischen Job, Beziehung und WG kommt Bewegung, die sich schnell als emotionaler Sturmwind entwickelt. Mel wird klar, dass sie sich auf einmal nicht mehr so sicher ist, ob sie das alles, so wie es läuft, auch wirklich haben möchte.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Alle Zeit mit ihr – dieser Buchtitel klang für mich als "frauenliebende Frau" sehr verlockend. So habe ich mir die Ebook-Version von diesem Buch geholt. Als ich darin zu lesen begann, bin ich regelrecht versunken in den wunderschön geschriebenen Kurzgeschichten von sich begegnenden Frauen und der Liebe unter Frauen. Die von der Autorin Sara Reichelt verfassten Storys sind wie aus dem realen Leben gegriffen. Die Geschichten lesen sich spannend, sind eingehüllt in eine Portion Leichtigkeit und Unbeschwertheit - ich konnte gar nicht aufhören darin zu lesen, von mir aus hätte die ein oder andere Kurzgeschichte zum Roman werden können, aber das Geheimnisvolle daran ist, dass diese Kurzgeschichten in der Fantasie und Traumwelt des Lesers/der Leserin weiterarbeiten.

Ich kann dieses Buch mit gutem Gewissen wärmstens empfehlen als beschwingende Literatur für Lesben. Ich würde mir jederzeit wieder ein solches Buch von Sara Reichelt kaufen. Es ist einfach toll geschrieben - Ich bin dankbar, dieses Buch gelesen zu haben und würde mir gerne noch mehr Lesestoff von dieser Autorin wünschen, denn es ist wirklich gut :-)

Reichelt, Sara - Alle Zeit mit ihr - Liebe und Erotik zwischen Frauen. 25 Kurzgeschichten.

bestellen... 10. Juni 2016, broschiert: 150 Seiten, Verlag 3.0 Zsolt Majsai, ISBN-13: 978-3956672446.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Eine 5-tägige Wanderung durch einen schwedischen Nationalpark? 180 Kilometer durch die Wildnis, ohne Luxus? Für viele unvorstellbar, geradezu verrückt. Auch die unkonventionelle Berlinerin Alex – Tattookünstlerin, Fleischliebhaberin, Couch Potato – war immer dieser Meinung. Und doch nimmt sie den weiten Weg in Angriff, mit einer weit grösseren Last auf den Schultern als nur ihrem 23 Kilo Rucksack. In der schwedischen Fotografin Emma findet sie eine überraschende Gefährtin und Zuhörerin, der sie nach und nach ihre Geschichte anvertraut.

Gemeinsam mit Emma lernen wir Alex grosse Liebe Meike kennen, für die sie von Berlin nach Zürich gezogen ist, begleiten das Paar vom ungewöhnlichen Kennenlernen über die Hochzeit und den chaotischen, aber doch auch schmerzhaft normalen Beziehungsalltag bis zu dem Moment, der ihr ganzes Leben durcheinanderbringt und schliesslich dazu führt, dass Meike eine schwere Entscheidung trifft: sie will lieber selbstbestimmt sterben als unter Schmerzen und Medikamenten auf das unvermeidliche Ende zu warten.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

TABUBRUCH

Romane mit lesbischem Inhalt haben ihr festes Publikum. Erfreulicherweise wird dieses immer größer. Häufiger Inhalt der Romane ist der Kampf, sich zu seiner Liebe zu Frauen zu bekennen, sich zu verlieben und am Ende glücklich miteinander zu sein. Doch der Roman »Endlich angekommen« von Chira Brecht ist nicht die wohlig-warme Lektüre an langsam ungemütlich werdenden Herbst- und Wintertagen. Dieses Buch rührt an ein Tabu. Verena Gessner ist eine erfolgreiche Unfallchirurgin. Sie lebt in einer glücklichen Patchwork-Familie mit ihrem Mann Stefan, dem gemeinsamen Sohn Tim und zwei Töchtern Stefans aus erster Ehe. Auf einem Ärztekongress trifft Verena ihre alte Studienkollegin Mona wieder, die ihr eröffnet, während ihres ärztlichen Praktikums in Verena verliebt gewesen zu sein.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Ein Buch über erste Schritte auf den Pfaden lesbischer Liebe und über mögliche Begleiterscheinungen...

Es ist schon einige Zeit her, dass ich dieses Buch gelesen habe. Da ich zwischenzeitlich immer mal wieder daran gedacht habe, würde ich sagen, es hat mich mitgenommen. Da kann Frau auch mal etwas dazu schreiben.
Seinerzeit war ich zugegebenermaßen zuerst skeptisch, ob ich mich auf einen „lesbischen Jugendroman“ einlassen kann, der die Welt zweier junger Frauen im Abiturientenalter erzählt, die sich in der Schule kennenlernen, sich jeweils zum ersten Mal in eine Angehörige des eigenen Geschlechts verlieben und sich aufmachen, diese ihnen noch unbekannte Welt zu entdecken.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Eine Rezension mal anders – Grüße an alle (lesbischen) Serienjunkies, die dem Kult frönen, an die, die „Altes“ zu schätzen wissen ... und an die Autorin.

Es gibt Bücher, die man in meinen Augen nicht mit einer „klassischen“ Rezension bewerten kann, sozusagen mit einer Zusammenfassung der Handlung, ein bisschen „Ich freu mich über das Happy End“-Gefasel.
Genau eines dieser Art liegt jetzt neben mir auf dem Tisch, denn es kommt thematisch aus einer ganz anderen Ecke – Stichwort Sachbuch.

Wie nun das Pferd aufzäumen, wenn mein „normaler“ Weg einer Rezension nicht passt, weil ich keinen Roman bewerte? Wie kann ich beschreiben, dass mich ein Sachbuch nicht trocken vollgestaubt, sondern mir das Gefühl von ‚literarischem Bildungsfernsehen für Lesben‘ (aber nicht nur für Lesben) vermittelt hat, ohne dabei allzu viel vom Inhalt selbst erwähnen zu müssen, um andere vielleicht neugierig zu machen?

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Rezension zu Martina Bernsdorf – Eden One (von S.U. Rauch)

Da kommt etwas anderes in die lesbische Leselandschaft - anders und vielleicht auch darum so packend.

Kann ein Science Fiction funktionieren, ohne dass man merkwürdige Kreaturen, Laserschwerter und Fluggeräte einbaut, die sich mit Warp- oder anderen Geschwindigkeitstitulierungen durch die Weiten des Weltraumes bewegen?

Ist es denkbar, dass eine Autorin es schafft, eine avantgardistische Weltraumstation im Orbit und das darin beschriebene Leben so gekonnt in Worte zu verpacken, dass man beim Lesen den Eindruck hat, Teil des Ganzen zu sein?

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Wohin die Liebe fällt

Ein Glas Wein, ein bequemer Sessel, ein relaxter Abend: Genaue die richtige Mischung für Alison Greys neuen Roman „Liebe im Trinkgeld inbegriffen“. Ich liebe ihre Bücher und war ganz aufgeregt, als ich mitbekam: Es gibt einen neuen Roman von ihr.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Wundervolle Liebesgeschichte – grosse Gefühle, hervorragend erzählt

„L. A. Metro“ ist eine abwechslungsreich und authentisch erzählte Liebesgeschichte zwischen zwei Ärztinnen.  Dr. Kimberly Donovan (Kim) und Dr. Jessica McKenna (Jess) lernen sich an Kims erstem Arbeitstag im L.A. Metropolitan Hospital kennen und sind direkt voneinander fasziniert. Auf beiden Seiten ist mehr als gegenseitige Anziehung vorhanden. Aber können sie ihre Vergangenheiten hinter sich lassen und einander vertrauen, um eine gemeinsame Zukunft zu haben?

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Von Mädchen und Pferden. Ein Film von Monika Treut, D 2014, 82 Minuten.Der Film "Von Mädchen und Pferden" erzählt unaufgeregt und selbstverständlich über die Sommerliebe zweier sehr unterschiedlicher Mädchen auf einem Reiterhof im Norden Schleswig-Holsteins.

2014 drehte die Regisseurin in nur 18 Drehtagen die Geschichte der beiden Mädchen Alex und Kathy und ihrer beeindruckenden Reitlehrerin Nina auf dem Hof Rickelsbüll in Rödnas, nur 2 km von der dänischen Grenze entfernt im nordwestlichsten Teil Deutschlands. An der Nordsee direkt hinterm Deich gelegen, der Koog bevölkert von Angus-Rindern und Pferden und der nahezu endlose wilde Himmel bilden die Kulisse für diese wohltuende Selbstfindungs-Geschichte.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Bücher Keks rezensiert in ihrem Booktalk - Bittersüßes Vermächtnis (C.R. Forster)

Ein tolles Buch über eine Liebesgeschichte zwischen Frauen im 19. Jahrhundert!

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

„Wie ein neues Leben“ ist eine wunderschön geschriebene Geschichte über zwei Frauen, die sich unter ungewöhnlichen Umständen verlieben. Die Geschichte hat mich emotional direkt in ihren Bann gezogen und unendlich viele Emotionen in mir ausgelöst.

Was hat den Roman für mich so besonders gemacht? Für mich begann meine Begeisterung für dieses Buch mit der sehr liebevollen Schilderung der drei Hauptfiguren. Als erstes lernte ich Terry Sanderson kennen. Terry hat gerade ihren Universitätsabschluss gemacht, sich aber entschieden, erstmal als Postbotin zu arbeiten. Zum einen, weil ihr die Arbeit gefällt, zum anderen aber auch, weil sie sich ihren Traum erfüllen möchte: Sie will ein Buch schreiben.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Karin Kallmaker schreibt Märchen. Auf Seite 1 treffen sich die füreinander Bestimmten. Sie sehen sich tief in die Augen, und die Leserin weiß Bescheid. Dann aber türmen sich plötzlich die Hindernisse auf, die beide davon abhalten, einander auf der Stelle glücklich in die Arme zu sinken. Vor dem märchenhaften Ende müssen natürlich jede Menge Schwierigkeiten ausgeräumt, Prüfungen bestanden und Ungeheuer bekämpft werden, ganz so wie es sich für ein richtiges Märchen gehört. Erst dann kommt das von der Leserin sehnlich erwartete Happy End und es wird abgeblendet, während die Protagonistinnen in einen Himmel voller Geigen entschwinden. Seufz.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Eine Ost-West-Liebesgeschichte und Poesie

Dieses kleine Buch von Elo van Vesca liest sich ja wie ein einziges Gedicht! Nicht der kalte analytische Blick, sondern, eingebettet in die Liebesgeschichte von Paula und Doreen zur Nachwendezeit, gelingt es ihr, Beziehungsgeflechte, Liebe und Kummer der Charaktere so zu vergegenwärtigen, dass sie ganz erlebbar sind.

Dabei vermaschen sich Phantasiesentenzen und Seelenverfassungen, das Innen und Außen der Personen erscheinen nur einen Federflaum so weit entfernt. Musik wird in Bildhaftigkeit von hohem Nachdruck umgesetzt, Mystik und auch menschliche Verwerfungen geben dem Roman zusätzliche Tiefe.

Über alledem schwebt ein kleines Funkeln Lebensweisheit.

Um eine schöne Wendung von Frau van Vesca zu bemühen: es „schreibt sich ein" in die Seele, dieses kleine Buch.

Elo van Vesca - Orangenduft und Saxophon, 2014, Taschenbuch: 150 Seiten, Verlag: edition bodoni, ISBN-13: 978-3940781529.

Kerstin Kaupat

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Faszinierend, heiß ... und sensationell!

Nachdem ich schon DER DUNKLE KUSS DER NACHT von Martina Bernsdorf mit großer Begeisterung gelesen hatte, habe ich gespannt die Lektüre der Fortsetzung BLUTLINIEN DER NACHT – BAND 1 VON 3 in Angriff genommen. Und ich wurde nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil!

Die Handlung um die bekannten Figuren wird hier fortgeführt. Noch immer geht es um Alix, die Polizistin mit der zerrissenen Seele; Claire, ihre Partnerin in Beruf und Leben; ihre junge Kollegin Helen, die Alix anhimmelt; Jaye, die Psychiaterin mit dem dunklen Geheimnis und natürlich die wunderschöne und geheimnisvolle Carmilla, für die ihre frühere Affäre mit Alix durchaus nicht der Vergangenheit angehört. Als ein mörderisches Zwillingspaar auftaucht, ereignen sich schlimme Dinge, die zu diversen ungeahnten und dramatischen Verwicklungen führen.

Zu den bekannten ProtagonistInnen kommen weitere Charaktere hinzu, die detailliert vorgestellt werden, während die vertrauten Figuren noch weiter ausgearbeitet werden (besonders Carmillas Vergangenheit wird in Rückblenden erzählt), so dass man sich wunderbar in sie einfühlen kann.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Eine zauberhafte Liebesgeschichte zwischen zwei eigenwilligen modernen Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten - sehr schön übersetzt von Adele Marx, erschienen im Verlag Krug & Schadenberg

Emma Donoghues neuer Roman ähnelt in keiner Weise dem thematisch harten Roman Raum (Piper Verlag), mit dem die preisgekrönte irische Autorin 2011 in Deutschland bekannt wurde. Zarte Landung erzählt mit verschmitztem Humor und großer Leidenschaft die Geschichte von Jude und Síle, die aus zwei ganz verschiedenen Welten kommen, völlig verschieden sind – und doch zueinander finden.

Jude, Mitte 20, lebt zusammen mit ihrer Mutter in einer verschlafenen kanadischen Kleinstadt und leitet das dortige Heimatmuseum. Sie ist fest in ihrer Heimat verwurzelt und hat Flugangst. Zu ihrem Entsetzen muss sie plötzlich nach England fliegen, wo ihre Mutter während eines Urlaubsaufenthalts erkrankt ist. Auf dem Flug – der aus verschiedenen Gründen abenteuerlich verläuft – lernt sie die elegante Flugbegleiterin Síle kennen. Diese führt in Dublin ein typisch großstädtisches Leben, hat einen großen Freundeskreis und ist nicht nur beruflich ständig unterwegs. Jude ist die kurzhaarige, Jeans und Karohemden tragende Butch, Síle die klassische Femme in High Heels, kurzen Röcken und langen Haaren. Gemäß alten Lesbenklischees könnte das die Anziehungskraft zwischen beiden begründen. So banal argumentiert der Roman aber nicht. Er unterlässt es einfach, das Entstehen dieser Liebe zu zergliedern oder zu erklären. Der amour fou passiert eben, so ungeplant und unpassend wie jeder amour fou. Und so unwahrscheinlich es ist: die beiden finden zueinander. Síle trennt sich von ihrer Lebensgefährtin und besucht Jude in Ireland, Ontario. Jude wagt sich erneut in ein Flugzeug und besucht Síle in Dublin.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

In seinem Blog "Dandelion" hat Frank Duwald dieses Mal das 1998 erschienene Buch von Sarah Waters – Tipping the Velvet rezensiert. Die deutsche Übersetzung lautet: Die Muschelöffnerin und wurde ursprünglich von der inzwischen verstorbenen Susanne Amrain (Daphne Verlag) bersetzt und 2011 überarbeitet von Andrea Krug (Berlin: Krug & Schadenberg, 2011). 

Außerdem gibt es auch ein Interview mit Andrea Krug zu Sarah Waters (und anderem).

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Auf der Spur ist ein interessanter lesbischer Thriller, bei dem es auch ums Geocachen geht.

Worum geht's?

Marie lebt mit Partnerin Irene und Hündin Suse ein unaufgeregtes Leben als Buchhändlerin in einem Heidelberger Reihenhaus. Das beschauliche Dasein wird jäh unterbrochen, als Marie anonyme Briefe erhält, die sie auf die Existenz einer bisher unbekannten Schwester hinweisen. Da ihre Mutter verstorben und ihr Vater dement ist, kann sie ihre Eltern nicht nach der älteren Schwester befragen. Die Briefe beinhalten Koordinaten aus dem Geocaching. Und da Marie neugierig ist und nicht anders kann, folgt sie den kryptischen Anweisungen einmal quer durch die Republik, bis sie alsbald ihre Schwester findet und kennenlernt. Doch damit fängt die ganze Geschichte erst an...

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Das Leben der Buchhändlerin Marie ist nicht schlecht. Nicht schlecht, aber auch nicht richtig gut. Sie ist verpartnert mit ihrer Frau, die beiden bewohnen ein Reihenhaus im beschaulichen Heidelberg, abseits der Touristenströme, mit Ausblick auf den Neckar und Nachmittagskaffee. Selbst der Hund gähnt bisweilen. Erst als Maries Alltag immer mehr aus den Fugen gerät, weil sie Stück für Stück verliert, was ihr Leben ausgemacht hat, sehnt sie sich nach dieser Idylle zurück.

Marie hält die anonyme Botschaft an sie zunächst für harmlos, Geocaching, ein Spiel, mehr nicht. Such die Dose und finde einen Schatz. Und schon steckt sie mitten in einem weltweiten Outdoorspiel. Bis dieses Spiel bitterer Ernst wird und Marie sich fragen muss, ob es das nicht schon von Anfang an war.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Wer Krebs hat, ist nicht anders - wer ihn hatte, vielleicht schon

Wenn sich irgendwer von der Familie und den engen Freunden wieder traut, böse mit einem zu sein... das ist doch ein sicheres Zeichen von Besserung, oder? Krebs ist "so eine Sache" - eine, die neben der Angst auch eine andere, eher praxisbezogene Seite hat. Die besteht darin, dass man das bisschen Leben, das man so in den Händen hält, kaum noch meistert. Dass man sich nicht mehr traut, auch nur noch einen Meter zu fahren, weil man gleich einnicken wird. (...)

Rezension von Winfried Brumma, Pressenet zu "Fünf Jahre danach". Ein Buch der Autorin Sandra Wöhe.
Weiterlesen unter: www.pressenet.info/pr-2014/literatur/rezension-sandra-woehe-5-jahre-danach.html

bestellen... März 2014, Konkursbuchverlag, ca. 200 Seiten, Klappenbroschur, ISBN 978-3-88769-793-8.
Erscheint auch als E-Book ISBN E-Book: 978-3-88769-960-4.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Das sind Servicekräfte, wie wir sie uns wünschen: eine Sexshop-Mitarbeiterin, für die eine exzellente, höchstpersönliche Produktberatung selbstverständlich ist, eine elektrisierende Handwerkerin, eine sehr, sehr nasser Ausflug, kulturelles Neuland und ein keltisches Ritual – in der erotischen Anthologie „Venusgeflüster", jagt ein Höhepunkt den anderen, wobei die Autorin, Roberta Gradl, die Grenzen zwischen Scham, Selbstentblößung und unbändiger Lust höchst zungenfertig auslotet.

Mal schüchtern-schaudernd, mal dreckig-draufgängerisch – von sanftem Solosex bis zum Outdoor-Gangbang ist für jeden Geschmack etwas dabei. Kaum zu glauben, dass diese wilde Mischung der Fantasie einer einzigen Frau entspringt. Und schade, dass bei E-Books kein ausgeleierter Buchrücken mehr verrät, welche Story der Besitzerin häufiger Freude bereitet. Eine wird es auf jeden Fall sein, wenn nicht mehrere.

Gradl, Roberta - Venusgeflüster, April 2014, Verlag Krug & Schadenberg, Roman, ca. 220 Seiten, broschiert, ISBN 978-3-930041-93-0

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Die preisgekrönte lesbische Erzählung The Woman Who Loved the Moon, die den renommierten World Fantasy Award gewonnen hat, rezensiert Frank Duwald in seinem Blog "dandelion | phantastische Literatur". Die wunderschöne Geschichte ist zwar "nur" eine Erzählung und kein Roman und geschrieben wie ein Märchen, aber jede Lesbe mit ein bisschen Sinn für Romantik wird diese Geschichte lieben :-) 

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

380 Seiten Thriller - selten solch ein Spannung aufbauendes Soziogramm einer Wandergruppe gelesen!

Worum geht's?

Um Funktionskleidung. Das ist das am meisten gebrauchte Wort in diesem Krimi :-) Und es ist nicht nett gemeint! 14 Menschen treffen sich auf La Palma um mit Wanderführer Markus die Berge und Schluchten zu erklimmen. Bis auf die Paare - darunter ein sich nicht outendes Lesbenpaar - in der Gruppe kennen sich die Menschen bislang (fast) nicht. Jeden Tag wird zu einer anderen Wanderung aufgebrochen, bis am fünften oder sechsten Tag eine der Wanderinnen tot aufgefunden wird. Das verstört nicht nur die Gruppe nachhaltig, besonders als sich herausstellt, dass die Tote nicht an Erschöpfung o.ä. gestorben ist.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Ich war sehr gespannt auf den zweiten Roman von Stefanie Zesewitz, nachdem ich im letzten Jahr von "Der Duft von Seide" begeistert gewesen war. Nun, auch dieses Buch ist gut, aber leider nicht sooo gut wie das erste. Trotzdem habe ich es verschlungen!

Worum geht's?

Dina Harms kommt Anfang der 1930er Jahre aus Ostfriesland nach Hamburg, um dort eine Ausbildung als Hauswirtschafterin zu machen. Die Ausbildung stellt sich für Dina als nicht geeignet dar, aber glückliche Umstände lassen sie einen Ausbildungsplatz zur Fotografin finden, und dies ist ihre wirkliche Berufung. Im Fotoatelier lernt sie die äußerst umtriebige Selene von Merten kennen, bald entwickelt sich eine Liebesgeschichte zwischen den beiden, die bis ans Ende beider Leben dauern soll. Aber es gibt auch noch Ida, die treue Freundin aus der Hauswirtschaftsschule, und auch die Liebesbeziehung zwischen Dina und Ida dauert bis ans Ende beider Leben. Polyamorie in den 1930ern? Jein. Eher Geschichten, die das Leben so schreibt.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Wären die beiden Bücher nicht noch mal als Buch und auch für den Kindle erschienen - ich hätte sie übersehen. Und mich geärgert :-)

Bereits 2005 ist der erste Kriminalroman der US-Amerikanerin unter dem Titel Ein heißer Fall im Ullstein Verlag erschienen, aber er ging an mir vorbei. Jetzt hat dankenswerterweise der Prospero Verlag diesen ersten Krimi und seinen zweiten Teil als Buch und als Kindle-Version herausgegeben und mich darüber informiert. Ich habe mir den 1. Teil für 6,49 € als Kindle (viel zu billig!) besorgt und dann einfach nicht mehr aufgehört zu lesen.

Worum geht's?

Blue McCarron ist Sozialpsychologin in San Diego, das liegt an der us-amerikanischen Westküste an der Grenze zu Mexiko und dort ist es sehr heiß. Sie selbst lebt in der Wüste in einem nie fertiggestellten Motel und da sie über ausreichend Geld, aber keine Wasserleitung verfügt, lässt sie das Wasser für ihren Pool mit einem LKW herankarren. Überhaupt spielt der Pool eine große Rolle, denn dort werden die großen Fälle gelöst. Sozialpsychologin zu sein bedeutet, dass man Fakten, Taten, Orte und Personen zusammenwirft und die Regel herausfindet, empirische Sozialforschung also mit sehr viel mehr Statistik als Menschenkenntnis (verglichen beispielsweise mit den ProfilerInnen unseres TV-Lebens). Und als Analytikerin ihres Materials ist Blus McCarron Spitze: sie findet die Regel und die Spur führt früher oder später zum Täter.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Elizabeth Bowen - The little GirlsFrank Duwald hat in seinem Blog dandelion eine neue Rezension über Elizabeth Bowen – The Little Girls (1964) veröffentlicht. Man kann immer weider beeindruckt sein, welch verborgene Buchschätze dieser Mann aus den Tiefen lesbischer Literatur herausgräbt, die noch nicht einmal ich als gestandene Kennerin lesbischer Literatur kenne :) Also: lesen, genießen und anschließend ein paar Antiquariate absuchen...

0
0
0
s2smodern
powered by social2s

Frank Duwald, ambitionierter Autor von Buchrezensionen, Literatur-Artikeln und Kolumnen, betreibt mit seinem Blog Dandelion eine interessante Rezensionsseite, auch zu Büchern mit lesbischem Inhalt. Dazu gekommen ist er über die Autorin Sarah Waters ("Die Muschelöffnerin"), eine berühmte britische Autorin, deren Bücher allesamt verfilmt wurden ("Affinity", "Fingersmith"). Im Blog Dandelion sind weniger Besprechungen zu aktuellen Lesben-Titeln zu finden, sondern eher zu Büchern und Geschichten, deren Erscheinen mitunter bereits mehrere Jahrzehnte zurückliegt. Hier findet man z. B. eine Besprechung zu "Violette Leduc – Thérèse et Isabelle (1955)" oder zur Erzählung "Katherine Mansfield – Bliss (1918)". Der Blog Dandelion existiert seit Frühjahr 2013, die Rezensionen mit zu Büchern mit lesbischen Inhalt sind alle hier aufgeführt:  dandelionliteratur.wordpress.com/tag/lesbisch/. Im Laufe der Zeit werden mit Sicherheit noch mehr Rezensionen hinzukommen.

0
0
0
s2smodern
powered by social2s
Anzeige:
Anzeige: